10 Jahre Blog „Ich glaube, es hackt“

Damals. Heute auf den Tag genau vor zehn Jahren, am 19.August 2012, erschien hier auf diesem Blog mein erster Beitrag. Das war 17 Tage nachdem ich meine Abschiedsfeier mit Leberkas und Brezn bei der T-Systems in München „feierte“ und somit nach einigen Monaten in Teilzeit endgültig in die berufliche Selbständigkeit startete. Es ging im ersten Beitrag dieses Blogs um WLAN und die damals schon unsichere WEP Verschlüsselung. Zugegeben, der Text ist ein wenig gealtert in den zehn Jahren. Aber so war das halt … damals. Seit damals hat sich viel getan in der IT-Sicherheit. Damals war nicht nur die WEP-Verschlüsselung weiterlesen

Nächster Zeuge: Facebook

In den letzten Tagen gab es mehrere Berichte über den Fall der 17-Jährigen Celeste B. aus Nebraska. Den Nachrichten zufolge beschlagnahmte die Polizei mehrere Laptops und Smartphones der Familie des Mädchens auf Grundlage von Chat-Protokollen, die der Polizei zuvor von Facebook überlassen wurden. Das Mädchen hatte eine Schwangerschaft durch Einnahme zweier Pillen beendet. Die Mutter und das schwangere Mädchen tauschten sich im Facebook-Chat aus, in welchen Abständen die junge Frau die Abtreibungs-Pillen nehmen muss. Ein Fehler. Nach dem massiv kritisierten Urteil des obersten Gerichts der USA, in dem Frauen erst kürzlich das bundesweite Recht auf Schwangerschaftsabbruch entzogen wurde (Roe vs weiterlesen

Alexa, lies mir diesen Artikel vor

Vor einigen Jahren erblickte Alexa das Licht der Welt und hat heute Freunde in der ganzen Welt. Sie hört ja auch so gut zu, wenn man mit ihr spricht. Alexa, wieviel Uhr ist es? Alexa, schreibe Butter auf die Einkaufsliste. Alexa, erzähle mir einen Witz! Alexa, weck mich morgen um 06:30 Uhr auf. Es ist schon fantastisch, wenn man eine Assistentin hat, die alles macht, was man ihr sagt und der man Befehle erteilen kann, wie man grad so will. Blöd nur, wenn Alexa einen dann verklagt. Weil ihr irgendwie jeder einfach so Befehle erteilt.   Alexa ist ein Kind weiterlesen

Heizen als Aboservice

Wer gerade Holz, Gas oder Heizöl für den Winter kaufen will, muss tief in die Tasche greifen. Die Preise explodieren gerade, weil Putins Krieg, unsere geradezu dümmliche Abhängigkeit und leere Gas-Speicher uns die Angst vor einer im Winter kalten Wohnung in die aktuell noch gar nicht kalten Glieder fahren lässt. Zum Glück kann man über das Thema „Heizen“ aber auch noch anders berichten, ohne über russisches Gas, Öl oder Kohle zu sprechen. Heizen kann man heute nämlich auch digital. Zumindest im Auto. Schon vor sechs Jahren habe ich an dieser Stelle von meinem Volvo geschrieben, welcher eine kleine Heizung hatte, weiterlesen

Rette mich, wer kann

Seit April 2018 müssen Neuwagen in der EU mit dem Notrufsystem eCall ausgestattet sein. Hat man einen Unfall sendet das System den genauen Standort, den Zeitpunkt, die Fahrtrichtung und eine Fahrzeugidentifikationsnummer an die Notruf-Leitzentrale. Im Normalfall ruft dann jemand im Fahrzeug an und fragt nach, ob man verletzt ist. Antwortet niemand – zum Beispiel, weil man Bewustlos ist – dann kann auch so ein Rettungsteam zum Unfallort geschickt werden. Dass eCall nicht immer gewünscht ist, zeigt unter anderem der Fall einer 18-jährigen Frau aus Hettenleidelheim (Rheinland-Pfalz). Sie hat mit dem nagelneuen BMW X1 des Vaters auf einer Bundesstraße aus Versehen weiterlesen

Zufälle gibt’s

In der IT spielt eine ganz bestimmte Zahl immer wieder eine herausragende Rolle. Nein, ich meine weder eine der Binärzahlen 1 und 0. Auch die Zahlen 2, 4, 8, 16, 32, 64, 128, 256 und 1024 sind nicht gemeint. Ebensowenig Primzahlen, obwohl wir schon im Bereich der Verschlüsselung bleiben, wo auch die Primzahlen eine große Rolle spielen. Was ich meine, ist die Zufallszahl. Ohne die geht – insbesondere im Bereich der Verschlüsselung – fast nichts. Das Ganze hat nur einen Haken. Um Daten oder eine Internetverbindung zu verschlüsseln, benötigt man zwei große Primzahlen. Und damit Hacker nicht wissen, welche Primzahlen weiterlesen

Was der Diesel kann, kann der TV schon lange

Sie können sich sicherlich an den Diesel-Skandal erinnern. Und nein, ich meine nicht, dass kürzlich der Liter Diesel an der Tanke trotz 30ct Tankrabatt deutlich über 2€ kostete. Ich meine den Diesel-Skandal von VW & Co. bei dem das Fahrzeug erkannte, ob es gerade auf dem Prüfstand von TÜV oder DEKRA stand und die Abgaswerte gemessen wurden. War das der Fall, lief die Abgasreinigungsanlage wie verlangt. War das nicht der Fall, wurde die Abgasreinigung abgeschaltet und deutlich mehr Schadstoffe als erlaubt in die Umwelt geblasen. Einfach gesagt. Volkswagen und einige andere Automobilhersteller wurden für diese Vorgehensweise bestraft und mussten die weiterlesen

Ich war’s nicht!

Kleine Kinder sind wahre Meister im Aufsetzen eines unschuldigen Blickes, wenn sie etwas ausgefressen haben. Ganz egal, ob das eine bemalte Wohnzimmertapete ist oder 3kg Mehl, die im Wohnzimmer verstreut sind. „Ich war’s nicht!“ wollen sie sagen, obwohl jeder den Übeltäter kennt. Nun ja, dieses Verhalten legt man bei fortschreitendem Alter ab. Man lernt nach und nach für seine Fehler Verantwortung zu übernehmen. Nicht so Elon Musk, der mit 219 Milliarden Dollar aktuell reichste Mensch der Welt, und sein Vorzeigeprojekt: das Elektroauto Tesla. Nun muss man wissen, dass die Fahrzeuge von Tesla in den USA schon weitgehend autonom fahren können weiterlesen

Vielflieger im Flugmodus

Wer regelmäßig im Flugzeug sitzt, der kennt das. Neben der Position von Sauerstoffmaske und Schwimmweste erklären einem die Flugbegleiter:innen auch, dass man doch bitte sein Handy aus- oder in den Flugmodus schalten möge. Der Grund ist klar, gerade bei Start und Landung darf nichts die Kommunikation im Cockpit oder die wichtigen Sensoren des Flugzeugs stören. Dass das nur eine Vorsichtsmaßnahme ist und moderne Flieger gegen Störstrahlung gut geschützt sind, zeigt sich übrigens daran, dass es bei einer Aufforderung durch die Flugbegleiter bleibt – und es keine Leibesvisite gibt, um einem das Smartphone wegzunehmen. Anfang Mai hat eine Australierin, die nur weiterlesen

Digitale Auferstehung

Kennen Sie diese Geisterjäger-Fernsehserien? Da, wo sich ein mutiges Kamerateam in ein verwunschenes Haus schleicht, in dem – angeblich – seit Jahrzehnten die Seele einer vor 128 Jahren ermordeten Frau wandelt …. oder so ähnlich. Praktisch ist es dann so, dass das Team einfach in ein extrem schlecht beleuchtetes Haus geht und bei jedem Knarren oder Knarzen fürchterlich erschrickt. Letztlich kommt am Ende nichts dabei raus. Einen echten Geist hat da noch niemand zu Gesicht bekommen. Das ändert sich jetzt. Allerdings nicht durch irgendwelche Fernsehteams mit Wärmebildkamera und Infrarot-Nachtsichtgerät, sondern durch Computeranimationen und … die Polizei. Aber der Reihe nach. weiterlesen