Natürliche “Intellenz”

100 Euro und einen Punkt in Flensburg kostet es, wenn Sie im Auto mit dem Handy in der Hand erwischt werden. Sollten Sie dabei noch jemanden gefährden, sind es 150 Euro, zwei Punkte und auch noch ein Fahrverbot von einem Monat. Wenn ich mich beim Fahren so umschaue, dann wäre der Staat innerhalb weniger Tage seine gesamten Schulden von 1.918.388.138.759 Euro los (Stand 23.10.2019 gg. 11.45 Uhr). Ist doch so: Gefühlt in fast jedem dritten Auto sitzt einer mit dem Smartphone in der Hand oder am Ohr. Und natürlich wieder kein Polizist weit und breit. Das kann so nicht weitergehen! weiterlesen

Online Shopping im Brexit

Je nachdem, welchen Zahlen man so traut, wurden 2018 allein in Deutschland etwa 63 Milliarden Euro über Online-Shops umgesetzt. Das war eine Steigerung von 10% gegenüber dem Vorjahr und es scheint auch 2019 so weiterzugehen. Immer mehr Einkäufe laufen über das Internet. Die Begleiterscheinungen sind gehetzte Paketfahrer, die überall in zweiter Reihe parken. Und Rentner, die nach Jahren der Isolierung plötzlich sogar mit den Studenten der WG im Haus per Du sind, weil sie deren Amazon Schachteln annehmen, während die noch ihren Rausch vom Vorabend ausschlafen. Die Entwickler und Betreiber von Online-Shops müssen in naher Zukunft wohl die ein oder weiterlesen

Grüne Welle

Wenn ich Wuppertal höre, denke ich sofort an die Schwebebahn und den Elefanten, der da mal rausgesprungen ist. Das schwarz/weiß-Foto mit dem herabstürzenden Elefanten ist eines der Fotos, die man einmal sieht und nie mehr vergisst. Die Schwebebahn selbst ist ein Aushängeschild der Stadt. Seit 1997 steht die 1901 eröffnete Pionierleistung der damaligen Ingenieure unter Denkmalschutz. Aktuell ist Wuppertal erneut als Vorreiter in Sachen Mobilität in den Medien. Dieses Mal geht es jedoch nicht um ein neuartiges Transportmittel. Es geht um die Optimierung der Ampelschaltung. Klingt eigentlich simpel, wer aber schon mal in der Ausbildung, Schule oder Uni ein „Ampelproblem“ weiterlesen

Houston, wir haben ein Plastik-Problem

Seit Jahren sammle ich Erinnerungsstücke an die Olympischen Spiele 1972 in München. Meine Prunkstücke sind ein fast 4qm großes Modell des Olympiaparks, eine riesige Fahne, sowie die Olympische Fackel. Ein unscheinbares Teil der Sammlung macht mich aber gerade wirklich nachdenklich. Während Klima-Greta unseren CO2-Haushalt anprangert, gerät ein anderes Umweltproblem etwas in den Hintergrund: Plastik. Zwar kommt mein Shampoo auch noch aus einer Plastikflasche, aber spätestens, wenn man mal beim Schnorcheln durch einen Teppich aus Plastikmüll geschwommen ist, verzichtet man – wo immer möglich – auf Tüten, Strohhalme oder Einweggeschirr. Das Zeug hält sich einfach ewig. Die erwähnte Flagge aus meiner weiterlesen