Fridays for Streaming

Der typische Freitag eines Schülers sieht heute so aus: Länger schlafen als sonst, frühstücken und dann Schule schwänzen, weil ab zur „Fridays for future“-Demo von Greta aus Skandinavien. Danach geht es heim in die Matratzenlandschaft im Jugendzimmer und es wird Netflix gebingewatched und YouTube gestreamed bis der Akku vom Tablet raucht. Zugegeben, das ist maßlos überspitzt und beleidigt sicherlich viele junge Menschen. Und auch die Tatsache, dass unser Planet (gerade von meiner Generation) über Gebühr strapaziert wurde, ist ja nicht von der Hand zu weisen. Ein Artikel des Österreichischen Rundfunks hat mir nun aber auch eine andere Sichtweise über Umweltbelastung weiterlesen

Apple rettet das ZDF

Eigentlich war ich überzeugt davon, dass das lineare Fernsehen in den kommenden Jahren ausstirbt. Das „lineare Fernsehen“ sind die normalen TV Sender, die wir über Antenne, Kabel oder Satellit empfangen, als ARD, ZDF, RTL, Sat.1 und all die anderen Vollprogramm- sowie Spartensender. Ich dachte, die machen bald dicht und schließen ab. In Zeiten der Digitalisierung sind diese Fernsehanstalten nämlich maximal unflexibel. Die Lieblingssendung kommt nur an einem festen Termin, Samstag Abend 20:15 zum Beispiel. Wer da keine Zeit hat, hat erst einmal Pech. Außerdem kann ich das nur zu Hause schauen, da wo mein Fernseher steht. Wie angenehm sind da weiterlesen

Ablenkungsmanöver

Digitalisierung nennt man es, wenn die alte, analoge Welt in die neue, digitale Welt migriert wird. Also wenn Bankfilialen zumachen, weil sie im Internet durchgehend geöffnet sind. Oder wenn man beim CarSharing Autos ausleihen und öffnen kann, ohne dass jemand einem an einem Counter einen Autoschlüssel in die Hand drücken muss. Zu dem weniger gewollten Teil der Digitalisierung gehört aber leider auch Betrug, Diebstahl und andere Verbrechen in der virtuellen Welt. Und die in den jeweiligen Welten angewandten Methoden ähneln sich doch sehr. Kernstück eines Betrugs (oder digital: Scam) ist das Vorgaukeln falscher Tatsachen. Es geht darum, Sie abzulenken, vom weiterlesen

Ich bin Organspender

Kürzlich las ich auf Twitter etwas, das mich sehr darin bestärkt hat, schon seit Jahrzehnten einen Organspendeausweis mit mir herumzutragen. Jemand aus der Schweiz schrieb: „Ich sage es als Vater eines verstorbenen Sohnes einmal sehr deutlich: Ich vermisse nicht Herz, Niere oder Lunge. Dank der Spende mussten andere Eltern nicht erleben, was wir erlebt haben.“ Ich weiß, dass die Meinungen beim Thema Organspende maximal auseinandergehen und ich kann die Diskussion Pro/Contra Organspende nicht lösen. Ich schreibe eh lieber über das Internet, wie Algorithmen funktionieren oder gebe auch mal meine Meinung zu irgendeinem neuen Gerät zum Besten. Ich habe auch schon weiterlesen

Die Passwort-Lüge

Ja, ich gebe es zu! Jahrelang habe ich Ihnen Unsinn erzählt. Und es tut mir auch furchtbar leid. Ich habe es nicht besser gewusst, mein Chinesisch ist halt nicht besonders gut. „Ni hao“ kann ich sagen, das heißt „Hallo“. Oder „xie xie“, also „Danke“. Aber „wǒ de mìmǎ“ kannte ich einfach nicht! Sorry! Sie verstehen jetzt nur Chinesisch? Kein Wunder, ich habe Ihnen ja auch noch gar nicht erklärt, worum es geht. Seit Jahren erkläre ich, dass Passwörter lang, mit Sonderzeichen und Ziffern sein sollen. Und vor allen Dingen kein Wort, wie Ihr Name oder der von Hund, Katze oder weiterlesen

Wie wär’s mal mit ’ner Demo?

Am kommenden Samstag, dem 23.März, werden viele Digital Natives auf die Straße gehen und gegen die Zerstörung des Internets protestieren. Diese Menschen wehren sich gegen den von alten Männern ohne Ahnung eingebrachten Artikel 13 der neuen EU-Urheberrechtsrichtlinie. Dieser soll verhindern, dass die so genannten YouTuber urheberrechtlich geschützten Inhalt online stellen können und die großen Plattformen wie YouTube daran auch noch verdienen. Haben Sie jetzt nicht verstanden? Kein Problem! Ich erkläre die fetten Begriffe mal auf meine Art. Das Urheberrecht stellt sicher, dass kreative Menschen, die einen Text verfasst, ein Bild gemalt, etwas fotografiert oder einen Film gedreht haben, auch etwas weiterlesen

Rowdies

Grad hab ich mal nachgesehen, was ich an Steuern für mein Auto zahle … da ist mir kurz schwindelig geworden. Exakt 368 Euro pro Jahr, nur KFZ-Steuer … wow, ganz schön viel. Ist halt über acht Jahre alt das Auto. Und noch gänzlich ohne Elektromotor, Hybrid oder sonst was umweltschonendes – und steuersenkendes. Dazu kommt dann noch die Versi- cherung und natürlich der Sprit. Läppert sich ganz schön, so ne Karre. Fährt man eh nur notwendige Strecken, bleibt wenig Spielraum zum Sparen. Außer bei den Strafzetteln. Da könnte man sparen. 2017 wurde ich mal geblitzt. Im Mietwagen. Auf der Autobahn. weiterlesen

Scheißtag

Mann-o-Mann, was war das gestern für ein Scheißtag. Zum aus dem Kalender streichen! Alles schiefgelaufen, was schieflaufen kann. Auto … nicht angesprungen. Computer … abgestürzt. Am liebsten hätte ich alles kurz und klein geschlagen. Ein Tag einfach zum Vergessen. Obwohl … manchmal ist so ein schlechter Tag auch eine Erinnerung wert. Und ich bin sicher, Sie kennen auch einen solchen Tag. Nicht nur von sich selbst. Sie kennen sicher  den miesesten Tag von Vinny Licciardi. Und der war schon vor über zwanzig Jahren. Vor zweiundzwanzig Jahren, um genau zu sein. Vinny Licciardi ist der etwas kräftigere Mann im weißen Hemd, weiterlesen

Ein Bild des Grauens #uploadfilter

Über den Unsinn von Uploadfiltern wurde in den letzten Tagen ausführlich berichtet. Das Schlimmste daran wurde allerdings fast nicht beachtet: es ist ein Foto! In meinem Leben gibt es ein paar Fotos, die sich in mein Gedächtnis gebrannt haben. Fotos, die einem großen Ereignis oder einer Katastrophe ein Titelbild verliehen haben. Das Napalm-Mädchen aus dem Vietnam-Krieg zum Beispiel. Der auf der Flucht ertrunkene Junge am Strand bei Bodrum. Das zerdrückte Cockpit der PanAm auf dem Feld bei Lockerbie. Das explodierende Flugzeug im World Trade Center. Aber auch Fotos von Brandts Kniefall im Warschauer Ghetto, Genscher auf dem Balkon der Prager weiterlesen

Dieser Artikel ist reine Zeitverschwendung

Geht es Ihnen nicht auch so? Tagein, tagaus macht man Dinge, die einem nur die Zeit rauben. Zum Beispiel an der Supermarktkasse. Was man da an unnützer Zeit rumsteht und wartet, bis man dran ist. Weil immer alle Menschen zur gleichen Zeit gehen. Man könnte doch Rentnern so ab 16:30 den Zugang zu Supermärkten verbieten. So, wie unter 18-jährige um 0:00 aus der Disco raus müssen. Schwups, wartet man schon deutlich kürzer an der Kasse. Oder noch besser. Unwichtige Nachrichten lesen. Auch da ließe sich bestimmt ne halbe Stunde am Tag rausholen. Ich finde, die Anbieter von Clickbait-Artikeln wie Focus weiterlesen