Das Schloss zum Schlüssel

In meinem kleinen Heimwerker-Werkzeugschrank zu Hause habe ich neben diversen Zangen, Schraubenziehern (Pedanten sagen Schraubendreher) und einem Hammer auch ein kleines Kistchen. In diesem sind etwa 20 Schlüssel. Alte Bartschlüssel und Zylinderschlüssel. Sie stammen von Zimmertüren früherer Wohnungen oder von Fahrradschlössern, deren dazugehörige Räder schon längst geklaut wurden – samt Schloss natürlich. Ehrlich gesagt, ich weiß gar nicht, warum ich die ganzen Schlüssel aufhebe, denn ich kann damit nichts anfangen. Ein Schlüssel ohne Schloss ist wertlos. Und ein Schloss ohne Schlüssel auch. Vielleicht hege ich ja die Hoffnung, dass irgendwann mal jemand an meiner Türe klingelt und mit mir nicht weiterlesen

Du hast nur noch 16 Tage zu leben

Das will sicher niemand gerne hören. Oder vielleicht doch? In den USA haben Forscher anhand von künstlicher Intelligenz (KI) ein System entwickelt, das den Todeszeitpunkt eines Menschen ziemlich exakt vorhersagen kann. Das funktioniert (noch?) nicht bei allen Menschen, läuft aber schon ziemlich gut bei denen, die bereits todkrank sind. Klingt absurd, ist es aber nicht. Von etwa 2 Millionen Patienten, die zwischen 1995 und 2014 in den Universitätskliniken von Stanford behandelt wurden, suchte man die 221.284 Menschen aus, die innerhalb von drei bis zwölf Monaten nach ihrer Einlieferung gestorben sind. Mit den medizinischen Daten, die über diese Patienten vorlagen und weiterlesen

Andere Länder, andere Sitten

Wenn man Autos verkaufen will, dann muss man aufpassen und fremde Länder und Sitten achten! Der Mitsubishi „Pajero“ hieß in Nordamerika und spanischsprachigen Ländern eben nicht „Pajero“, weil das spanische Wort „Pajero“ umgangssprachlich „Wichser“ heißt. Damit man also niemanden vor den Kopf stößt, muss man aufpassen. Nicht nur bei Autonamen, auch bei Videos kann das passieren. Wer bei YouTube ein Video ansieht, der erkennt, dass dieses in der URL eine elfstellige Buchstaben-Ziffern-Kombination aufweist. Das ist kein Name, sondern eine Zufallszahl, die nur nicht im gebräuchlichen Dezimalsystem zählt. Ähnlich wie das Hexadezimalsystem, das aus 16 Zeichen (0..9 und A..F) besteht, nutzt weiterlesen

Joggen für den Feind

Ich glaube, dass ich damals sechzehn Jahre alt war, bin mir aber nicht mehr sicher. Da bin ich mit einem Freund zum Zelten geradelt. Unser Ausflug ging damals zum Ammersee – wenn ich mich recht erinnere, auch wenn ich mir nicht 100% sicher bin. An die Strecke, die wir geradelt sind, kann ich mich auch nicht mehr erinnern, aber offenbar sind wir irgendwie angekommen. Ich weiß auch nicht mehr, ob das ein Wochenende war oder ob wir die Schulferien genutzt haben. Ich müsste mal nachschauen. Nur wo? Hätte es zur damaligen Zeit schon smarte Fitnessarmbänder gegeben, ich hätte eines getragen weiterlesen

Eingriff in die Privatsphäre

Eigentlich dachte ich immer, dass Mitesser im Gesicht zu haben schon die Höchststrafe ist. Nun weiß ich, dass Mitleser auf dem Computer zu haben noch viel schlimmer ist, es dafür aber nicht immer die Höchststrafe gibt. In der Schweiz wurde letztens ein Fall vor Gericht verhandelt, in dem eine eifersüchtige Ehefrau heimlich die E-Mails ihres Gatten gelesen hat. Der Mann kam ihr auf sie Schliche, ging zur Polizei und zeigte seine Frau an – wegen unerlaubten Eingriffs in seine Privatsphäre. Die Höchststrafe in Deutschland für ein solches Vergehen ist eine Gefängnisstrafe. Der Schweizer Staatsanwalt forderte umgerechnet immerhin rund 12.000€ Strafe. weiterlesen

Post vom Anwalt

Mit der Reform des „Verkehrs zwischen Anwälten, Justiz und Gerichten“ wurde die Einführung des so genannten „besonderen Anwaltspostfachs“ – kurz beA genannt – beschlossen. Ganz einfach gesagt ist das ein E-Mail-Postfach, mit dem man sicher und verschlüsselt E-Mails und Dokumente zwischen Anwälten, Gerichten und der Justiz hin und her schicken kann. Damit das funktioniert, nutzt man aber nicht sein gewohntes E-Mail-Programm wie Outlook oder Thunderbird, sondern eben den beA-Client. Der Gesetzgeber verdonnerte die Anwaltskammern dazu, jedem Anwalt so ein Postfach bereitzustellen und erhoffte sich dadurch eine breite und schnellere Nutzung. Denn: ab Januar 2022 sind die Anwälte verpflichtet, den Gerichten weiterlesen

Dieser Beitrag wurde entfernt …

… weil er gegen Gesetze verstößt. Das ist Beatrix von Storch passiert, als Sie ernsthaft über „muslimische (…) gruppenvergewaltigende Männerhorden“ schrieb und es ist ebenfalls dem Satire-Magazin Titanic passiert, als es satirisch über „muslimische (…) gruppenvergewaltigende Männerhorden“ schrieb. Facebook, Twitter und Co. löschen aber wohl nicht, weil sie glauben, dass es gegen deutsche Gesetzte verstößt, wenn einer mit dem Ausdruck „muslimische (…) gruppenvergewaltigende Männerhorden“ Alle über einen Kamm schert. Nein, Facebook, Twitter und Co. machen das, weil sie Angst haben, dass sie sonst Strafe bezahlen müssen. Grund ist das NetzDG, das Netzdurchsetzungsgesetz. Es verlangt, dass soziale Netzwerke rechtwidrige Inhalte binnen weiterlesen

Digitale Entschleunigung

Fast alle in den letzten zehn Jahren produzierten Computerprozessoren haben ein Sicherheitsproblem. Und deswegen brauchen wir jetzt Updates für nahezu alle Computer auf diesem Planeten. Die Sicherheitsforscher von Google haben nämlich herausgefunden, dass man mit einem Trick auf die geschützten Bereiche des Speichers zugreifen kann, in dem unter anderem auch Passwörter gespeichert sind. Eigentlich hat auf diese Bereiche nur das Betriebssystem Zugriff, aber irgendwie scheint es gelungen zu sein, Daten von dort aus einem Programm heraus auszulesen. Somit hätte ein Angreifer theoretisch Zugriff auf alle Passwörter von jedem Computer der Welt. Das ist deshalb problematisch, weil halt das Passwort in weiterlesen

Power Marsch!

Was braucht man, um Nichts herzustellen? Richtig. Energie. Und das nicht zu knapp. Wieviel kostet dann so ein Nichts? Richtig. Viel. Also: Richtig viel sogar. Im Moment zahlt man für ein Nichts so zwischen 10.000€ und 15.000€ und wie Sie sicherlich schon gemerkt haben, geht es um den gerade stattfindenden Bitcoin-Hype. Ein Bitcoin ist eigentlich Nichts. Es haben sich nur Menschen darauf geeinigt, dass der, der mit seinem Computer eine richtig schwere Rechenaufgabe löst, gar nichts dafür bekommt, außer einem Strich auf der Strichliste. Alle die, die mitmachen, haben sich aber darauf verständigt, dass man mit jedem Strich auf der weiterlesen

Das Ende ist nah … wirklich!

Heute geht es nicht um Verschwörungstheorien oder Aussagen von Weltuntergangs-Spinnern. Aber so leid es mir auch tut, das Ende ist nah, und zwar ganz nah. Zum Glück jetzt nicht von der Welt, aber immerhin vom World … Wide Web. Zumindest in der Art und Weise, wie wir es kennen. In den USA hat die FCC, eine Art Regulierungsbehörde wie hierzulande die Bundesnetzagentur, die seinerzeit unter Obama verschärften Regelungen zur Netzneutralität aufgehoben. Angeblich sind die Netze am Ende ihrer Kapazitäten angekommen. Das Ganze kam – wen wundert’s – mit dem neuen FCC-Vorsitzenden ins Rollen, den Präsident Trump ins Amt hievte. Also weiterlesen