Von oben nach unten, von links nach rechts

Eine Erfindung, die unser Leben mit technischen Geräten doch sehr verändert hat, ist der Touchscreen. Also ein Bildschirm, auf dem man mit dem Finger (oder einem speziellen Stift) tippen kann – und keine Maus oder externe Tastatur benötigt. Den ersten funktionsfähigen Touchscreen mit Stift baute die AT&T Corporation bereits im Jahr 1962. Unsere Smartphones sind ohne Touchscreen gar nicht mehr vorstellbar. Viele Apps funktionieren nur, weil man mit dem Finger tippen oder wischen kann. Wer einmal „Fruit Ninja“ gespielt hat, weiß wovon ich rede. In dem Spiel geht es darum, herumfliegende Früchte wie Wassermelonen, Ananasse (heißt wirklich so), Erdbeeren, Äpfel weiterlesen

Sie ist ein Model und sie sieht gut aus

Na? Haben Sie nach dem Lesen des Titels schon einen Ohrwurm? Vermutlich haben Sie das Lied von Kraftwerk schon länger nicht mehr gehört – obwohl es sicherlich zu den eingängigsten des Albums „Die Mensch-Maschine“ gehört. Zu dem Song „Das Model“ aus dem Jahr 1978 gibt es eine wunderbare Anekdote. So gehört die Stimme, die nach der Textzeile „Sie trinkt im Nachtclub immer Sekt.“ das Wort „Korrekt!“ ruft, dem Kellner eines Düsseldorfer Szene-Lokals der die Bandmitglieder regelmäßig bediente. Er begrüßte neu eingetroffene Gäste immer mit der Frage „Hallööchen! Sekt?“ und beantwortet die Frage auch immer gleich selbst mit einem „Korrekt!“. Das weiterlesen

Biosensor

Früher habe ich gerne die Fernsehserie MacGyver angesehen. Der Geheimagent, dessen Vorname in der fünften Staffel erstmals genannt wurde, verzichtet im Gegensatz zu James Bond auf die Verwendung von Schusswaffen. Dafür stellt er seine Gegner mit allerlei unterhaltsam zusammengebastelten Vorrichtungen ruhig. Als ich vor über zehn Jahren in meinen Vorträgen noch WLAN-Richtfunkantennen aus Pringles-Chips-Dosen und Beilagscheiben gebastelt habe, kam der Vergleich öfters. Allerdings verbinde ich die Basteleien des Angus MacGyver weniger mit einer Chipsdose, sondern viel eher mit der Feder eines Kugelschreiber. Und eine solche Metallfeder sollte man nicht unterschätzen. In Polen schützen gerade mal acht solcher Federn die Gesundheit weiterlesen

Jahreswechsel auf dem Parkplatz und im Knast

So ein Jahreswechsel schmiert einem doch wieder aufs Brot, dass die Zeit unaufhörlich und unwiederbringbar verrinnt. Dass man Heute leben muss, im Hier und Jetzt. Ein Hotelzimmer, das heute nicht vermietet wird, kann morgen nicht zwei mal vermietet werden. Der Zug ist abgefahren. Also lebe jetzt und lass Dir nicht zu viel Zeit. Das einzige, wobei man sich wirklich Zeit lassen kann, ist beim Parken des Autos. Zumindest in der Schmidtgasse in Eitorf an der Sieg. Wie der WDR (mit Foto) und die Tagesschau berichten, hat eine Frau dort einen Parkschein gezogen, nachdem sie 1,20 Euro in den Automaten geworfen weiterlesen

Zeit zum Entspannen

Unfassbar. Jetzt wird sie auch noch faul über die Feiertage! Von wem ich spreche? Von der KI, der Künstlichen Intelligenz. Etwas über ein Jahr ist chatGPT in diesen Tagen alt und schon benimmt es sich wie die Gen-Z, die Generation Z, die am liebsten mit einer drei-Tage-Woche im Homeoffice samt Lasten-Job-Rad eine Führungsposition direkt nach dem Philosophie-Studium mit 150.000€ Jahresgehalt hätte. Zugegeben, das war jetzt überspitzt, aber genauso benimmt sich chatGPT gerade. Kaum aus den Kinderschuhen raus, schon zeigen sich Ermüdungserscheinungen. Dabei sollte die KI uns doch Arbeit abnehmen. Nicht wegnehmen wohlgemerkt. Nur abnehmen. Und zwar die Teile der Arbeit, weiterlesen

Clevere Verspätung

Vor ein paar Tagen hat sich der Vorstand der Deutschen Bahn ein paar Millionen als Bonus ausbezahlen lassen, weil die Bahn viele der vorgegebenen Jahresziele erreicht hat. Gut, das Ziel „Pünktlichkeit“ wurde jetzt nicht wirklich erreicht. Die 0% Bonuszahlung bei der Pünktlichkeit wurden jedoch – so schreiben einige Nachrichtenmagazine – beim Ziel „Anteil Frauen in Führungspositionen auf 26% erhöhen“ wieder wett gemacht. Für diesen Teil wurde der Bonus fast verdoppelt, weil man das selbstgesteckte Ziel sogar übertraf – um genau 1%. Clever, gell? Ich verstehe es ja. Schließlich kann der Bahnvorstand das mit den Frauen beeinflussen. Für die Pünktlichkeit oder weiterlesen

Fotobeweis

Eine Funktion an meinem Handy liebe ich besonders. Es ist der Panorama-Modus beim Fotografieren. Er erlaubt es, Aufnahmen zu machen, die weit über 180° abdecken. Man hält den Auslöser der Kamera gedrückt, und schwenkt die Kamera. Dabei wird nicht eine, sondern mehrere Aufnahmen gemacht und zu einem großen, sehr breiten Bild „aneinandergenäht“. So kann man in einem Zimmer alle anwesenden Gäste mitsamt der Hauskatze im Vordergrund ablichten, obwohl die Besucher um einen herum sitzen. Oder man nimmt eine ganze Gebirgskette auf, von Ost nach West, das Panorama der Berge. Technisch gesehen ist so eine Panorama-Aufnahme nicht ganz einfach zu bewerkstelligen. weiterlesen

Ein Jahr chatGPT

Vor ziemlich genau einem Jahr erblickte chatGPT das Licht der Welt. Eine Webseite, der man einfach so eine beliebige Frage oder Aufgabe stellen kann – und die Antworten liefert. Und zwar (fast so) wie ein Mensch. Die Antworten sind dabei strukturiert, unglaublich präzise und formal nahezu perfekt. Es gibt kaum etwas auszusetzen. Mittlerweile hat sich das sogar noch verbessert. Fehler passieren immer seltener und die KI ist sehr gut darin geworden, ihre eigenen (von den Entwicklern vorgegebenen) Grenzen einzuhalten. Sie verrät daher kein Rezept mehr für Napalm und hält sich auch bei Themen wie Bombenbau oder Suizid zurück. Was aber weiterlesen

Klötzchen im Quadrat

In 15 stern TV- Spezial Sendungen auf RTL habe ich in den letzten drei Jahren die Zuschauer:innen dazu aufgerufen mitzumachen und abzustimmen. Es ging um so Themen wie Wohnen, Sicherheit, Gehalt, Essen, Gesundheit oder Freud und Ärger im Urlaub. Und jedes Mal, wenn ich dran war, habe ich einen QR-Code beworben, den man mit dem Handy abscannen sollte, um dabei zu sein. Und jetzt fällt mir auf, dass ich hier an dieser Stelle noch nie so richtig über QR-Codes geschrieben haben. Zeit wird’s also, denn sie sind digital und können auch gefährlich sein, wenn man nicht aufpasst. QR-Codes sind zweidimensionale weiterlesen

Bekannt aus Funk und Fernsehen

In seinem Blog wbs.legal hat der bekannte Internetjurist Christian Solmecke Anfang November einen spannenden Beitrag veröffentlicht. Wer Christian Solmecke nicht kennt … er ist bekannt aus Funk und Fernsehen. Auch bei YouTube, TikTok und so weiter ist er sehr bekannt. In dem genannten Blog-Beitrag des bekannten Juristen geht es um ein Urteil des Oberlandesgericht Hamburg, welches ein früheres, erstinstanzliches Urteil des Landgerichts Hamburg einkassiert hat. Es ging um eine Produktwerbung, bei der ein Unternehmen ein Produkt beworben hatte mit dem Hinweis: „Bekannt aus: Die Welt, ONLINE FOCUS, Frankfurter Allgemeine, N24, Der Tagesspiegel“. Ein Wettbewerbsverband hielt dies ohne konkrete Angaben oder weiterlesen