Werkzeuge der Erreichbarkeit

Seit ich mit dem Smartphone verwachsen bin, bin ich praktisch immer und jederzeit erreichbar. Das ist manchmal Segen, viel öfter jedoch Fluch. Angefangen hat meine Mobilfunkkarriere mit einem Handy der Marke Bosch. Diese Marke kennen junge Menschen – wenn überhaupt – nur aus dem Baumarkt. Für Bohrmaschinen. Aber sicher nicht für Mobiltelefone. Damals gab es auch nur zwei Mobilfunkanbieter in Deutschland. D1 und D2, was vergleichbar ist mit früheren Fernsehzeiten, als es nur ARD und ZDF gab. Auch D2 habe ich immer mit dem Baumarkt in Verbindung gebracht. Schließlich hieß der Netzanbieter damals noch Mannesmann, was nicht nur ich, sondern weiterlesen

Wo wohnen Sie denn, Sie Ferkel!

In Österreich gibt es einen Ort mit dem wunderbaren Namen „Fucking“. Das spricht man zwar eigentlich mit „U“ aus, aber es schreibt sich eben auch wie das englische Schimpfwort. Um dem Witz die Krone aufzusetzen, verkauft jemand ein Bier mit dem Namen der Stadt. Und weil es kein Weizen- und kein Dunkelbier, sondern ein Helles ist, steht auf den Flaschen „Fucking Hell“. Ein lustiges Wortspiel, weil „hell“ auch das englische Wort für Hölle ist. Was mich zum Lachen bringt, ärgert die Bewohner, wie ein Interview in der Süddeutschen schon 2010 (via Wikipedia) zeigte.  „Früher hieß unser 100-Seelen-Dorf Fugging und war weiterlesen