Weg damit!

Ein gebrauchtes Auto in Zahlung zu geben, um den Preis für ein neues Fahrzeug zu senken, ist seit eh und je Normalität. Schließlich kann der Händler das Fahrzeug ja selbst weiterverkaufen und macht letztlich keinen (großen) Verlust. Damit das System funktioniert, muss das alte Auto aber zumindest noch funktionieren. Nur dann findet sich noch jemand, der sich freut einen günstigen, aber zumindest fahrbaren Untersatz kaufen zu können.

Es wäre also völlig absurd, wenn der in Zahlung gegebene Gebrauchtwagen unbrauchbar gemacht werden würde.

Genau das passiert aber gerade. Nicht mit Autos, dafür mit Lautsprechern der Firma Sonos. Diese smarten Lautsprecher sind eigentlich kleine Computer mit Soundausgabe, die sich mit Handy, Tablet und PC verbinden und steuern lassen. Damit die Kundschaft immer schön die neuesten Lautsprecher kauft, hat Sonos jetzt das System der Inzahlungnahme à la Autohändler für sich entdeckt. Für die Rückgabe eines alten Sonos Gerätes bekommt man 30% Nachlass beim Kauf eines Lautsprechers der neuesten Generation. Allerdings will der Hersteller die alten Dinger gar nicht zurück. Die 30% Nachlass bekommt man, wenn man nachweist, dass man das alte Gerät in den „Recycling Mode“ versetzt hat.

Was hier total ökologisch klingt, ist in Wirklichkeit eine riesen Sauerei. Der „Recycling Mode“ macht die alten Geräte nämlich unbrauchbar. Vollständig unbrauchbar. Unumkehrbar. Die Lautsprecher werden zu Elektroschrott.

Sonos sieht sich nun schon seit einigen Tagen einem massiven Shitstorm ausgesetzt. Die absichtliche Obsoleszenz der Geräte, wie diese Art der aktiven Sterbehilfe bei funktionsfähigen Geräten genannt wird, wollen die User nicht akzeptieren. Schon gar nicht in Zeiten, in denen die Rettung der Erde immer mehr an Wichtigkeit gewinnt und Re-duce und Re-use wertvoller als Re-cycle ist.

Sonos ist aber nicht alleine mit solch einem ökologisch zu kritisierenden Vorgehen. Apple zum Beispiel macht das auch. Nämlich dann, wenn Sie als ehrlicher Finder ein iPhone beim Fundbüro abgegeben haben. Meldet sich der Besitzer nicht, werden Sie nach 12 Monaten Eigentümer des Gerätes. Mit offiziellem Zertifikat und gemäß allen gültigen Gesetzen in diesem Land. Und trotzdem weigert sich Apple, Ihr neues Altgerät zu entsperren. Sie werden es also nie nutzen können. Es bleibt Ihnen nur der Abfalleimer.

Das ist total schade, weil sich sicherlich, ähnlich wie bei Sonos-Lautsprechern, noch jemand finden ließe, der die günstigen Gebrauchtgeräte gerne noch eine Weile nutzt. So, wie sich viele Menschen in ärmeren Ländern freuen, unsere alten Dieselstinker zu übernehmen und noch zehn Jahre zu fahren. Finde den Fehler!

2 Kommentare zu “Weg damit!

  1. Hallo. Sonos hat das Programm aufgegeben und man muss die Lautsprecher nicht mehr kaputt machen. Sonos hat eingesehen, dass es eine ziemlich bloed Idee war.

  2. Ich frage mich immer wieder, was für Zeug man eigentlich rauchen muss um überhaupt auf solche Ideen zu kommen?
    Sind diese Marketingfuzzis alle mit dem goldenen Löffel im Mund aufgewachsen und ahben nie den Wert von Dingen kennengelernt, sodass sie ersnthaft das mutwillige zerstören funktionierender Produkte für eine gute Idee halten können? – auch nur eine Minute lang…!? Oo

    Bezüglich der Dieselstinker sage ich nichts – aber auch hier ist die Diskussion scheinheilig, die meisten dieser alten Gerätschaften haben nämlich ihre Herstellungskosten (Ressourcenkosten, nicht monetäre kosten) längst amortisiert und jahrelang das getan wofür sie konstruiert wurden. – Die jetzt mutwillig zu vernichten und wieder neu Ressourcen für einen Ersatzt aufzuwenden der genau das selbe tut… nunja.
    Wenn man die ganze Ressourcenkette ausrechnet, kann man ganz schön lange einen „alten“ Diesel fahren, bis der Kauf des neuen Fahrzeuges, egal welcher Antriebsart sich wirklich rechnet.
    Die Einzigen gründe warum man den ganzen Blödsinn überhaupt macht, sind wirtschaftliche, monetäre Gründe, Ressourceneffizienz ist eine ganz ganz andere Baustelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.