Trallala für unterwegs

Am 3. Juli 1981 begann eine neue Ära in meinem Leben. Es war ein Freitag Abend und irgendjemand hatte mir von den »Schlagern der Woche« auf Bayern 3 erzählt. An diesem Abend hörte ich das erste Mal in meinem Leben die »Top 10«. Dieses Jahr wird die Sendung 40 Jahre alt. Ich saß damals an meinem Radio-Kassettenrekorder, hatte den Finger am Aufnahmeschalter und nutzte eine Erfindung von Lou Ottens, um Falco oder Peter Cornelius aufzunehmen. Der in diesen Tagen mit 94 Jahren verstorbene Niederländer Ottens machte die Musik mobil, als er 1963 auf der IFA den tragbaren Kassettenplayer EL 3300 und die Kompaktkassette vorstellte. Ottens arbeitete damals für Philips, die bald eine strategische Partnerschaft mit Sony eingingen. Eine gute Entscheidung, wie sich zeigte.

Anfang der 1980er erschuf diese Partnerschaft eine Symbiose aus Rock, Pop und Ballade to go. Mit dem Walkman passte die Musik ab dann in meine Hosentasche. Dank Ottens Erfindung hatte ich die neuesten Hits immer dabei. Jeden Freitag Abend hieß es daher, im richtigen Moment die Aufnahmetaste zu drücken und die neuesten Hits auf das Magnetband zu bannen, das sich von einem kleinen Plastikrädchen abrollte und auf dem anderen aufwickelte. Thomas Brennicke, der Moderator, achtete in den meisten Fällen darauf, nicht in die Songs hineinzuquatschen, was ihm Kultstatus verschaffte. Gitarrenriffs, Drums und E-Bass rummsten so ungestört durch orangefarbene Schaumstoff-Kopfhörer in mein Ohr. Selbst im Bus auf dem Weg zur Schule. Dank der Kassette lernte ich Legenden kennen.

Lou Ottens arbeitete weiter bei Philips und war später auch an der Entwicklung der Compact Disc beteiligt. Auch sie veränderte meine Musikwelt. Eine 12cm Scheibe speicherte Musik in einer nie dagewesenen Qualität. Ohne Knacken und glasklar rein, digital. Zu rein für meinen Geschmack. Auch wenn ich jahrelang Musik auf CD gehört habe, höre ich heute lieber wieder Schallplatten. Ich besitze nicht einmal mehr einen CD-Player.

Über Lou Ottens Erfindungen wird derzeit aufgrund seines Todes viel berichtet. Fast überall wird er für Mobilisierung der Musik gelobt. Zu Recht. Allerdings fehlt sehr oft der Hinweis darauf, dass sowohl die Kassette, als auch die CD ebenso die digitale Welt verändert haben. Beide revolutionierten die Landschaft der Speichermedien. Nachdem ich mit Kassetten auf einem Sinclair Spectrum 48k angefangen hatte, konnte ich es Jahre später kaum glauben, wieviele Daten auf eine CD passten. Gefühlt waren das unendlich viele.

Ein Kommentar zu “Trallala für unterwegs

  1. Und heute passt ein vielfaches der 650MB eines CD-Rohlings auf eine winzig kleine MicroSD-Karte… ;)
    Klein genug um sie verschlucken zu können…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.