Teures Miststück

Es gibt Strafen für Straftaten jeglicher Art. Das kann eine Gefängnisstrafe bei Mord sein. Oder eine Geldstrafe bei Sachbeschädigung oder Beleidigung. In Bezug auf den Straßenverkehr kann man zum Beispiel auf einigen Webseiten nachlesen, wieviel die ein oder andere Beleidigung kostet. Jemanden als „Arschloch“ zu betiteln kostet etwa 1.000€. Das ist ein ganzer Haufen Geld, aber wenn ich so zurückdenke an den ein oder anderen, dem ich auf der Straße begegnet bin … durchaus gut angelegt. Deutlich teurer kommt einen die „Schlampe“ mit 1.900€. Noch teurer – und das kann ich nicht verstehen – das „Miststück“. Das kostet schlappe 2.500€, genauso wie die „Alte Sau“. Da finde ich die „Schlampe“ doch eindeutig hochwertiger, obwohl sie günstiger ist.

Ich habe mal im Netz gesucht, weil ich ein paar Beispiele finden wollte. Dabei habe ich jemanden gefunden, der Betrug begangen hat. Da werden Tagessätze als Strafe verhängt, die in aller Regel mit 1/30 des netto Monatsgehalts angesetzt sind. Für einen mit monatlich netto 1.500€ sind das also 50€. Zweimal ohne gedeckte Scheckkarte bei H&M einkaufen, bringt einem 35 Tagessätze ein. Das sind also in unserem Beispiel 1.750€. Letztlich eine ziemlich teure Bluse.

In München hat es im Februar einen Kaufmann noch viel härter getroffen. Sein Monatseinkommen setzte das Gericht mit 24.000€ an. Und weil er eine 50€ teure Kalbsleber in eine Obsttüte umgepackt und an der SB-Waage als billigen Apfel beklebt hatte, bekam er 260 Tagessätze zu je 800€ aufgebrummt. Die Kalbsleber kostete ihn also schlappe 208.000€. Nur zum Vergleich: Ein Lamborghini in Vollausstattung schlägt mit 230.000€ zu Buche.

Es geht aber noch höher. Bei VW zum Beispiel, mit ihrem Abgasskandal bei den Dieselfahrzeugen. Für 10 Millionen Dieselfahrzeuge (2007-2015) mit Schummelsoftware erhielt Volkswagen einen Bußgeldbescheid über 1 Milliarde Euro. Und ich habe immer gedacht, schlimmer geht es nicht, wurde aber nun eines Besseren belehrt. Die EU hat Google jetzt zu sage und schreibe 4,3 Milliarden Euro Strafe verdonnert (und Google hat erstmal Widerspruch eingelegt), weil sie mit ihrem Smartphone-Betriebssystem Android gegen kartellrechtliche Vorschriften verstoßen haben. EU-Kommissarin Margrethe Vestager sagte, Google hat sich illegal verhalten, es gebe klare Regeln und an die müssen sich alle halten. Auch die von sich so überzeugten Internet-Giganten. 4,3 Milliarden!!!! So viel Geld … ja da leckst du mich doch am Arsch. Dieses „Leck mich“ kostet laut Bußgeldkatalog übrigens 300€. Und wissen Sie was, das war mir diese Nachricht jetzt einfach mal wert.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.