… und raus bist Du!

Der chinesische Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei ist zum Spielball der Politik geworden. Die USA haben Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt. Firmen drohen nun Strafen, wenn sie weiterhin Geschäfte mit Huawei machen. Erste Konsequenz: Huawei Smartphones dürfen zukünftig kein Android Betriebssystem mehr bekommen weil sich Google (denen Android „gehört“) an die Vorgaben des Präsidenten hält. Huawei wird das nicht aufhalten. Ich gehe davon aus, dass es neben Android und Apples iOS bald auch ein chinesisches Betriebssystem geben wird. Dies wird die Position der amerikanischen IT Firmen langfristig sogar schwächen.

Die offizielle Erklärung für den Bann Huaweis ist so simpel wie einleuchtend. Die Geräte des Smartphoneherstellers und Netzwerkausrüsters aus Fernost werden auch in kritischen Infrastrukturen eingesetzt. Im Handynetzwerk zum Beispiel oder in großen Internetknoten. Da auf so einer Platine mittlerweile so viele und so winzige Bauteile sind, würden zusätzliche „Schnüffelchips“ darauf kaum auffallen. Ebenso ist es denkbar, dass – auf Geheiß der chinesischen Regierung – im Ernstfall die Geräte aus der Ferne unbrauchbar gemacht werden. Ein Zusammenbruch der kompletten Kommunikation Amerikas hätte unvorstellbare Folgen. Wirtschaftlich, politisch und sozial. Hier vorsichtig zu agieren ist also durchaus angebracht. Aus technischer Sicht wäre es jedoch sinnvoller, grundsätzlich auf zwei, drei große Ausrüster zu setzen. Der Ausfall eines Teils des Netzes kann so kompensiert werden. In Wirklichkeit geht es Trump vermutlich eher darum, den amerikanischen Netzwerkausrüstern neue Absatzmärkte zu erschließen und den aufstrebenden Konkurrenten zu schwächen.

Die Huawei-Affäre legt zudem ein weiteres Problem aufs Tablett, auf das ich seit über 10 Jahren immer wieder hinweise. Nahezu alle Rechner in unseren Ämtern sowie in den Justiz- und Polizeibehörden laufen mit Microsoft Windows. Das gleiche gilt für einen Großteil der deutschen Wirtschaft. Was würde wohl passieren, wenn Microsoft auf Anweisung der US-Regierung alle deutschen Lizenzschlüssel für ungültig erklärt? Die ganzen Windows Rechner würden in den folgenden Wochen aufhören, zu funktionieren. Deutschland stünde still. Klingt dieses Szenario in Ihren Ohren absurd oder übertrieben? Im Moment passiert aber doch genau das. Nur nicht mit Microsoft und Windows in Deutscland. Dafür mit Google und Huawei-Smartphones in China.

Gut, dass ich mein altes Siemens S35-Handy aufgehoben habe. Sogar der Akku funktioniert noch. Ich bin also gerüstet. Komm doch, Donald! Mach doch, was Du willst. Ich bin und bleibe erreichbar! Nur WhatsApp läuft leider nicht auf dem alten Knochen. Also Ruft! Mich! An!

5 Kommentare zu “… und raus bist Du!

  1. „Nur WhatsApp läuft leider nicht auf dem alten Knochen. Also Ruft! Mich! An!“
    Aber nicht unter der Nummer im Bild ;-) AFAIK wurde die auch ab 1981 nicht mehr vergeben.

    Und um WA tut’s mir nicht leid. Diese Software ist eine Seuche.

  2. Von Kill-Switches in allen möglichen Softwaren ist ja auszugehen, denken wir nur an Intel-Prozessoren bzw deren scheinheilige „Management Engine“.
    Viel interessanter werden die Auswirkungen auf die Spiele-Industrie sein, wenn mal eben eine Milliarde Spiele-Nutzer keinen Zugriff mehr auf ihre Apps aller Art haben, das haut richtig in die Bilanz.

  3. Tja, das Problem ist halt dass die amis die einzigen sein wolle ndie schnüffeln und Killswitches haben.
    Dass sie munter spionieren weiß man spätestens seit Snowden… vermutet haben es die „Nerds“ schon lange vorher.
    Das Problem ist also nicht die Spionage, sondern das Monopol darauf.
    Wenn hier einer spioniert sind das gefälligst die USA, was fällt diesen Schlitzaugen auch ein…. tztztz…
    also macht man das was man am Besten kann.. man haut drauf.
    Das traurigste daran ist, dass sogar hier im Land der Dichter und Denker, im Land eines Konrad Zuse niemand die chuzpe hat dem Ganzen Paroli zu bieten…
    Nein, wir laufen dem „Big Brother“ sogar noch hinterher wenn wir teureres LNG Gas kaufen anstatt eine Pipeline zu benutzen… Alles, bloß kein Selbstbewusstsein… -.-
    Nenene, wenn uns die Chinesen eines Lehren dann dass man manchmal gut daran tut sein eigenes Ding zu machen und dem Rest der Welt zu zeigen dass es auch anders geht. – Alleine dafür verdienen sie Sympathie…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.