Sendeschluss

Aus. Schluss. Vorbei. Kurz nach Mitternacht war Sendeschluss im Fernsehen. Heute unvorstellbar, aber es gab doch tatsächlich Zeiten mit drei Fernsehprogrammen. Kurz nachdem die Nacht ihren Höhepunkt erreichte und am Kalenderblatt der neue Tag erschien, begann das fiese Fiepen. Ein durchgängiger Pieeeeeep auf 1KHz-Frequenz quälte ab dann das Trommelfell, solange das Testbild die Balken gerade halten konnte.

Heute wird 24 Stunden durchgesendet. Und selbst wenn man das wegen der Qualität der gesendeten Programme manchmal möchte: Abschalten braucht heute niemand mehr. Denn das machen die Hersteller der TV-Geräte unter Umständen für uns – aus der Ferne.

Im Juli dieses Jahres kam es in Südafrika im Rahmen von Massenprotesten nicht nur zu Gewalt auf den Straßen, sondern auch zu Plünderungen. Unter anderem wurden dabei aus einem Lagerhaus in der Nähe von Durban mehrere Smart-TVs der Marke Samsung entwendet. Da es sich um ein Distributionszentrum handelte, sind die Seriennummern der Fernseher bekannt. Und das nutzt Samsung nun, um die gestohlenen Fernseher dauerhaft lahmzulegen … also funktionsunfähig zu machen. Aus die Maus. Sendeschluss. Möglich macht das die Funktion „TV Block“, eine in der Firmware hinterlegte Funktion. Eine Art Selbstzerstörungsmodus, auf die jeder Star Wars Fan stolz gewesen wäre.

Praktisch alle smarten Geräte, die mit dem Hersteller kommunizieren, lassen sich vermutlich deaktivieren, wenn das in der Software hinterlegt ist. Da gab es neben Samsung TV auch den Airbag für Motorradfahrer, der sich bei nicht bezahltem Abo bei einem Unfall einfach nicht aufpustete. Oder iPhones, die man bei Verlust sperren kann und so unbrauchbar macht. Oder das Windows System, das Microsoft abschalten kann, indem es die Seriennummer auf „nicht-aktiviert“ setzt. Wenn es in die Software eingebaut wird, bin ich sicher, dass auch moderne Autos auf Knopfdruck glauben, einen Motorschaden zu haben und nicht mehr an gehen. So könnte man gestohlene Autos unbrauchbar machen … nicht nur Fernseher.

Aber … wirklich nur gestohlene? Schauen Sie, da fängt das Problem an. Eine gute Funktion ist nur so lange gut, wie wir das auch als gut empfinden. Denn sollte Samsung aus Versehen ein legal erworbenes Gerät deaktivieren, dann muss sich der Eigentümer kümmern – sagt Samsung. Der rechtmäßige Eigentümer muss Samsung anhand eines Kaufbelegs (mit Seriennummer vermutlich) nachweisen, dass das Gerät legal erworben wurde. Eine Beweisumkehr und gelinde gesagt eine Frechheit! Schauen Sie, den Kassenbon habe ich bei meinem Fernseher gar nicht mehr, was sollte ich dann tun? Wir müssen also lernen, alle unsere Kaufbelege aufzuheben. Da habe ich wohl bei der „Einführung der Kassenbonpflicht“ Anfang 2020 etwas missverstanden. Die ist gar nicht unsinnig, zumindest dann nicht, wenn man weiter Fernsehen schauen will.

2 Kommentare zu “Sendeschluss

  1. Ich habe Apple längst mitgeteilt, dass ich in der Wallet mit Applepay den digitalen Kassenzettel vermisse😹
    Es wird mit dem iPhone via Applepay bezahlt und so auch direkt der Kassenzettel mit allen Produkten digital in der Wallet gespeichert. (So der Wunsch)
    Dann muss man nur noch wissen wo, bei wem oder wann man etwas mit „Karte“ geholt hat.
    (Bargeld auf Wiedersehen)

    Danke für den tollen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.