Facebook speichert alte Unterhosen

Wie oft sollte man seine Passwörter ändern?

Dass man hin und wieder seine Passwörter ändern soll, ist sicherlich jedem bekannt. Nur: wie oft soll man das machen? Einmal im Monat? Jedes Quartal? Alle halbe Jahr? Oder reicht einmal alle zwölf Monate? Ehrlich gesagt gehen die Meinungen hier stark auseinander. Tatsächlich hat ein kurzes Intervall ebenso Vorteile, wie ein größer Zeitabstand. Ich bin ein Freund von langen Intervallen … wenn das Passwort allen Regeln der Sicherheit entspricht. Aber der Reihe nach.

Zu häufiges Wechseln hat Nachteile

Passwörter wechselnWer Passwörter so häufig wechselt, wie seine Unterhosen, der hat zwar den Vorteil, dass ein geklautes Kennwort nach kurzer Zeit schon keinen Zugang mehr gewährt. Der Nachteil ist, dass sich kein Mensch jede Woche ;-) ein neues, komplexes Kennwort merken kann, ohne dieses aufzuschreiben – oder – ohne dass es einem erkennbaren und damit vorhersehbarem Muster folgt.

Schon gar nicht bei mindestens 37 unterschiedlichen Passwörtern für 37 Systeme. Wer zu häufig wechselt, muss also zwangsläufig aufschreiben. Das halte ich zwar für gar nicht mal so schlimm, wenn man das nur zu Hause macht. Bei Arbeitnehmern hingegen, bei denen die ganze Nacht und am Wochenende Kollegen und Putzleute Zugang zum Schreibtisch haben, geht das gar nicht.

Gar nicht wechseln ist auch nicht gut

Wer sein Passwort zuletzt vor sieben Jahren oder gar noch nie gewechselt hat, der hat zwar kein Problem damit, es sich zu merken. Allerdings dürfte das dann auch schon mal irgendwo geklaut worden sein. Nach 500 Millionen Yahoo-Zugangsdaten, 40 Millionen Dropbox-Usern und und zig Millionen anderen geklauten Passwörtern wäre es ein Wunder, wenn man da verschont geblieben wäre. Beim Hasso-Plattner-Institut kann jeder seine Email-Adresse eingeben und erfährt, ob seine Daten schon mal irgendwo geklaut wurden (https://sec.hpi.uni-potsdam.de/).

Die Unterhosenregel – mal anders

Meiner Meinung nach, machen Sie es richtig, wenn Sie ein gutes Passwort haben und dieses etwa jedes Jahr ändern. Also nicht so oft, wie man Unterhosen wechselt, sondern ungefähr nur so häufig, wie man neue Unterhosen kauft.

Übrigens, wenn Facebook jemals gehackt werden sollte, kennen die Hacker alle meine früheren Passwörter. Warum? Weil Facebook diese aufhebt. Und nicht nur das. Letztens tippte ich aus Versehen ein altes Passwort ein und Facebook teilte mir mit: „Leider hast du ein altes Passwort eingegeben. Dein Passwort wurde von diesem Computer geändert: vor ungefähr 8 MonatenDAS macht mir Angst!

Passwörter ändern bei Facebook


 Bildnachweis: alle (c) 2016 Tobias Schrödel (Foto und Screenshot)

9 Kommentare zu “Facebook speichert alte Unterhosen

  1. Hallo
    Deinen Link zum Hasso Institut nach Potsdam habe ich angeklickt. Meine Mailadresse auf deren Seite angegeben und nie wieder was gehört. Kann es sein, daß gerade von dort die Mailadressen abgegriffen werden ?
    Gruß

    • Nein, nein, keine Sorge. Das dauert tatsächlich manchmal ein paar Minuten. Aber dann sollte entweder

      Achtung: Ihre E-Mail-Adresse abc@xyz.de taucht in mindestens einer gestohlenen und unrechtmäßig veröffentlichten Identitätsdatenbank (so genannter Identity Leak) auf. Folgende sensible Informationen wurden im Zusammenhang mit Ihrer E-Mail-Adresse frei im Internet gefunden:

      oder

      Glückwunsch: Ihre E-Mail-Adresse abc@xyz.de taucht nicht in unserer Datenbank auf. Das garantiert jedoch nicht, dass keine Ihrer persönlichen Informationen gestohlen wurden.

      als Antwort kommen. Eventuell vertippt bei der Eingabe?

    • HaveIBeenPawned macht im Endeffekt nichts anderes als das Hasso Plattner Institut. Beide kaufen im Darknet Daten ein und stellen sie für eine derartige Abfrage zur Verfügung. Es ist wahrscheinlich, dass es da große Überschneidungen in den Daten gibt, aber beim Hasso-Plattner-Institut (übrigens einer der SAP-Gründer) werden eher auch deutschsprachige Leaks zu finden sein, als bei HaveIBeenPawned.

      • Danke! Dann nutze ich künftig beide Seiten.
        Ich stamme aus der Generation als Hasso Plattner bei SAP und Bill Gates bei MS das Sagen hatten :)

  2. Ich denke nicht, dass Facebook wirklich so blöd ist, heutzutage noch Passwörter zu speichern. Es wird ein kryptografischer Hash deines Passworts gespeichert, idealerweise mit einem sog. Salt, so dass niemand etwas damit anfangen kann.

      • Wahrscheinlich damit du ein altes Passwort nicht wieder verwendest und damit die verpeilten wissen, dass das PW, welches sie eingegeben haben, zumindest früher mal richtig war.

        Was ich allerdings interessant finde: „… von diesem Gerät …“. Hat da jemand schon seit 8 Monaten seine Cookies nicht mehr gelöscht? ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.