Alles Gute kommt von oben

Nach meinem Zivildienst – ich war Leichenträger in einem großen Münchner Krankenhaus – habe ich bei einem Paketdienst gejobbt. Dinge behutsam von A nach B zu transportieren hatte ich ja 18 Monate lang gelernt, insofern war das kein Problem. Bald schon wechselte ich dort in die Computerabteilung und wurde Supervisor.

Kurz vor Weihnachten, als die Anzahl Pakete drastisch anstieg und klar war, dass die normale Auslieferflotte des Unternehmens es bis zum Fest nicht schaffen würde, wurden auch wir Anzugträger verpflichtet, Spielsachen an Kinder, Schuhe an Frauen und Mobiltelefone an Männer auszuliefern. So fuhr ich noch am späten Nachmittag des heiligen Abends durch München und brachte die Geschenke mit denen keiner mehr gerechnet hatte. Während mich große Augen anstrahlten, Glücksschreie durch Hausflure quietschten und auch die Kinder ihre Freude zum Ausdruck brachten, wartete meine Familie zu Hause traurig auf mich.

Neueste Technik verhindert das zukünftig. Amazon hat nämlich angekündigt, die Paketzustellung per Mini-Drohne zu testen und den Zustellern entspannte Feiertage zu ermöglichen. Pakete fliegen dann an Mini-Hubschraubern durch die Gegend – vorbei an Staus, durch Schneematsch und ohne geregelte Arbeitszeit.

Aber: Wie läutet eigentlich eine Drohne an der Haustür? Hupt sie einfach vor dem Fenster im dritten Stock? Oder lässt sie das Päckchen einfach auf den Balkon fallen? Wie lässt sie sich den Empfang quittieren? Wird es Banden geben, die sich darauf spezialisieren, Drohnen abzuschießen, um so an Mobiltelefone und Bücher zu kommen? Wie stellt eine Drohne ein Paket beim Nachbarn zu?

Sie sehen, Amazon Drohnen sind totaler Unsinn. Nur wieder eine dumme Idee, um Arbeitsplätze zu vernichten. Genau wie die zu boykottierenden Selbstbedienungskassen im schwedischen Möbelhaus, bei denen eine einzelne Aushilfskraft vier Kassierer(innen) ersetzt. Im übrigen glaube ich, dass die Drohnenmeldung von Amazon nur ein Marketing-Gag ist. Amazon hat dutzende Mini-Drohnen im Bereich Spielzeug im Sortiment und die sind nach eigenen Angaben bereits jetzt Bestseller.

Ergänzung 25.06.2014: US-Luftfahrtbehörde verbietet Paketzustellung per Drohne (heise.de)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*