Zufallsbekanntschaften

1964, fast auf den Tag genau vor 50 Jahren, hat IBM auf einer Pressekonferenz mit der S/360 die zweite Generation von Mainframe-Computern angekündigt. Da die ersten Maschinen jedoch erst ein Jahr später ausgeliefert wurden, blieb Robert Ross nichts anders übrig, als die Lochkarten für die gerade von ihm erfundene, weltweit erste computergestützte Partnervermittlung in eine hundert Kilogramm schwere IBM 1400 zu stopfen.

Die Idee zu TACT („Technical Automated Compatibility Testing“), dem Vorläufer von eDarling, ElitePartner und Parship, kam einem Bekannten von Ross auf der World Expo in New York. Lewis Altfest füllte dort am Eingang zur Messe einen Fragebogen aus und bekam umgehend einen zu seinen Interessen passenden Brieffreund ermittelt. Die Expo-Veranstalter wollten offenbar nichts dem Zufall überlassen. Den Spruch mit dem Zufall nutzt heute Parship, der Platzhirsch unter den Singlebörsen. „Klar kann ich auf den Zufall warten … mach’ ich aber nicht“ sagt dort eine Marie im Werbespot und lächelt mit gebleachten Zähnen in die Kamera.

Auch Marie hat zuerst einen Fragebogen ausgefüllt, bevor der Rechner fünf passende Vorschläge des gesuchten Geschlechts ausspucken konnte. Bei TACT spielten 1964 noch keine psychologisch ausgefeilten Fragen eine Rolle, so wie das heutzutage der Fall ist. Vielmehr wurden recht grundlegende Dinge zur Einstellung der Menschen abgefragt. Da konnte man bei einer Frage ankreuzen, was man nicht mag. Zur möglichen Mehrfachauswahl standen damals ernsthaft Dinge wie Verhütungsmittel, Ausländer, Homosexualität und die Ehe zwischen dunkel- und hellhäutigen Menschen. 5$ verlangten Ross und Altfest von einsamen Herzen, heute setzen Online Partnerbörsen mehr als 200 Millionen Euro pro Jahr um.

Die Marie aus dem Werbespot sollte meines Erachtens übrigens besser doch auf den Zufall warten. Obwohl bei ihrem Aussehen wahrscheinlich ein einziger Diskobesuch ausreichen dürfte, wird Marie seit nunmehr über sechs Monaten erfolglos von der Partnerbörse angeboten. Robert Ross hingegen hat seine große Liebe dank TACT ziemlich schnell gefunden. Er heiratete Patricia Larmer, eine Reporterin, der er 1965 in einem seiner ersten Interviews erklärt hat, was TACT ist und warum Computer eigentlich beim Verkuppeln erfolgreicher sind als der Zufall.

Ergänzung 16.08.2014: Marie hat es wohl geschafft! Seit etwa zwei Wochen gibt es neue Singles in neuen Spots von Parship. Marie war nicht mehr dabei. Gratuliere!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*