Zählwerk

Das ist schon nervig, oder? Alle paar Wochen will das Programm im Büro, dass man ein neues Passwort vergibt. Natürlich muss es sich vom letzten Kennwort unterscheiden und zudem den üblichen Sicherheitskriterien entsprechen. Mindesten zehn Zeichen, Großund Kleinbuchstaben sowie Ziffern. Zu allem Überfluß wird noch irgendwo ein Sonderzeichen erwartet, also ein + ein & oder ein $ Zeichen.

Nun kann man solche Hürden überspringen, wenn man sich eine Eselsbrücke für Passwörter baut, das habe ich Ihnen ja schon mal erklärt. Schwierig wird es nur, wenn nicht nur ein System ein neues Passwort will, sondern gleich mehrere. Am besten auch noch in untschiedlichen Zeitintervallen. Das Bestellsystem klingelt alle vier Wochen, die Zeiterfassung alle sieben. Nun muss man sich also gleich mehrere Passwörter merken, weil sie nie zeitgleich geändert werden.

Viele Menschen sind daher auf die Idee gekommen, ihren Passwörtern einen Zähler zu verpassen umd möglichst lange den gleichen Passwortstamm zu behalten. Aus DPiszkw3l! wird so im Handumdrehen DPiszkw3l!7, weil man schon 7mal das Kennwort ändern musste. Beim nächsten mal mutiert es zu DPiszkw3l!8 und so weiter. Dann hat das Bestellprogramm halt ne 4 am Ende und die Zeiterfassung eine 8 völlig egal, den Rest kann man sich merken. Die Ziffer am Schluß lässt sich ohne das dazugehörige Passwort sogar gefahrlos aufschreiben.

Dummerweise ist die Methode nicht neu und die meisten Passwort-Verwaltungs-Systeme kennen diese auch. Sie verhindern daher das Hochzählen der angehängten Zahl und zwingen so den Benutzer geradezu zu unerlaubtem Notieren der Zugangsdaten auf dem berühmten gelben Haftzettel unter der Schreibtischunterlage.

Abhilfe schaffen Passwort-Safes, in die Sie Ihre geschätzten 327 verschiedenen Zugangskennungen eintragen können. Hat man mal eine vergessen, kann man schnell nachsehen. Achten Sie nur darauf, dass das Programm auch gut verschlüsselt, eine Excel-Liste ist dafür nicht geeignet. Und auch wenn ich mir damit jetzt keine Freunde in der EDV-Abteilung mache: Zählen Sie beim Passwort doch einfach mal VORNE hoch. Ein großer Teil der Systeme erkennt das nämlich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*