Vertrauen mit Grauen

 Der NDR hat aufgedeckt, wie anonym anonyme Daten im Internet wirklich sind. Anonym bedeutet nämlich nicht nur, dass kein Name bei Daten steht. Anonym bedeutet eigentlich auch, dass man den Namen nicht über drei Ecken herausfinden kann. Aber der Reihe nach.

Für Ihren Internet-Browser gibt es Erweiterungen, auch Add-Ons genannt. Mit diesen können Sie die Funktionalität Ihres Browsers erweitern. So bleibt das Hauptprogramm schlank und schnell – und trotzdem ist jeder in der Lage, seinen Internet Explorer, Firefox oder Chrome-Browser mit Zusatz-Funktionen ausstatten. In meinem Browser werkeln mehrere Add-Ons. Ein Anonymisierer, ein Werbeblocker und einige Tools, die mich beim Programmieren unterstützen.

web of trust logoEin sehr weit verbreitetes Add-On ist Web-of-Trust (Internet-des-Vertrauens). Dieses blendet beim Aufruf einer Webseite Informationen ein, wie vertrauenswürdig diese Seite ist. So erfahren Sie, ob der Link, den Sie angeklickt haben ungefährlich ist – oder ob Sie gerade dabei sind, einem Betrüger auf den Leim zu gehen.

Web-of-Trust ist kostenlos und es stellt sich wieder einmal die Frage, wovon der finnische Hersteller seine Angestellten bezahlt. Die Antwort in diesem Fall liefert die Funktionalität selbst – und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Machen wir uns erst einmal Gedanken darüber, wie Web-of-Trust (WoT) überhaupt in der Lage ist, die angesurfte Seite zu bewerten: es übermittelt die eingetippte Webadresse an den Hersteller, dieser prüft sie in einer Datenbank und sendet das Ergebnis zurück. Die WoT-Entwickler bekommen also von jedem WoT-Nutzer, jede aufgerufene Webseite mitgeteilt. Und Sie wissen auch, welche Aufrufe vom gleichen Rechner kommen, denn jede WoT-Installation hat eine eigene ID, eine Art Seriennummer. Und daher weiß der Hersteller ganz genau, ob an diesem Rechner irgendjemand sitzt, der gerne nach Klamotten, Einmachgläsern oder einer Domina sucht.

Die Daten – das steht in den AGB auch klar drinnen, die hat bloß niemand gelesen – werden an Dritte verkauft. Anonymisiert natürlich. Der Datenkäufer bekommt Listen mit Milliarden von Einträgen. In diesen steht, welche WoT-ID welche Seiten angesurft hat. Und so lässt sich im Browser mit der WoT-ID 12345 passende Werbung für Klamotten, Einmachgläser oder eben eine Domina einblenden. Aber spätestens dann, wenn vom Rechner mit der WoT-ID 12345 nur ein einziges Mal die eigene Facebook-Seite, Webmail oder der Admin-Bereich der eigenen Homepage aufgerufen wurde, weiß auch jeder Datenkäufer, dass Sie es sind, der nach Klamotten, Einmachgläsern oder einer Domina gesucht hat – und er kennt nun auch Ihren Namen, über gar keine Ecke.


 web of mis-traus logoVorschlag für das neue Logo des Browser-Add-Ons „Web-of-Mis-Trust“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*