Stille

Mit dem Sony Walkman fing es an. Menschen gingen durch die Straßen oder saßen im Bus und hörten Musik. Heute ist das ganz normal. Nahezu immer und überall begegnen einem Menschen, die ihr Smartphone als Jukebox für unterwegs nutzen. Gefühlt jeder fünfte kommt einem mit Knopf im Ohr entgegen. Ein Alltagsanblick. Mitte der 90er fiel man noch auf. Die Kopfhörer saßen außen auf dem Ohr und waren eigentlich nichts Anderes, als kleine Lautsprecher mit quietsch-orangem Schaumstoff drumrum. Wollte man seine Musik etwas lauter hören, beschallte man fast den halben Bus mit – jeder hörte mit. Oder besser: musste mithören.

Dann, ein paar Jahre später kamen die ersten In-Ear-Kopfhörer auf den Markt. Die kleinen Lautsprecher mit Magnet und beweglicher Membran auf der Hörmuschel wichen kleinen Knöpfen, die – unfassbar – ins Ohr passen und den Ton direkt in den Gehörgang abgeben. Das einzige Problem war der Lärm von Außen. Der war immer noch zu hören. Da half es auch nicht, dass einige Ohrhörer (auch heute noch) mit kleinen Gummistopfen versehen waren, die dafür sorgten, dass der Knopf im Ohr auch fest sitzt und nicht permanent rausrutscht. Allerdings: Diese Gummipfropfen sorgten viel mehr dafür, dass man bei jedem Einsetzen das Ohrenschmalz in Richtung Trommelfell schob und den Walkman immer lauter drehen musste, weil man vor lauter Körpersekret im Gehörgang fast schon taub war.

Heute gibt es In-Ear-Kopfhörer, die dank eines weichen Bügels zwar im Ohr stecken, aber eben nicht mehr (so tief) im meatus acusticus. Und die Nebengeräusche, die von außen den Musikgenuss stören, die können moderne Headphones auch wegzaubern. Mittlerweile gibt es Noise-Cancelling für alle Typen: In-Ear, On-Ear und natürlich auch für die lustigen Over-Ear-Kopfhörer, die aussehen, wie aus den 70ern. Ein kleines Mikrofon nimmt dazu die Geräusche auf, die von außen eindringen und den Musikgenuss stören. Gleichzeitig wird ein inverses Geräusch erzeugt – also eine gegenpolige Schallwelle. Und da sich das gegenseitig auslöscht, hört man von dem externen Störgeräusch nix mehr.

Das ganze funktioniert besonders gut bei tieferen, brummenden Geräuschen. Motoren- oder Fahrtgeräusche werden quasi komplett elimiert. Ich trage meine Noise-Cancelling-Kopfhörer mittlerweile aber immer öfter, ohne dabei Musik zu hören. Es ist diese unglaublich angenehme Ruhe die sie mir geben. Kein Geräusch, das einen stört. Selbst Stimmen werden weggefiltert. Sogar die von der Schwiegermutter.

2 Kommentare zu “Stille

  1. Ich reise auch schon lange nicht mehr ohne die Over Ear Noice Cancelling Kopfhörer, es macht einen endlich unabhängig von dem Handygeschwätz der Mitreisenden und ich meine auch, dass es für den gesamten Körper entspannender ist, weil auch die Reisegeräusche Zug oder Flug ausgeblendet werden. Indiegogo hat mit Muzo ein Noice Cancelling entwickelt, das auch ohne Kopfhörer funktionieren soll. Habe beim Crowd funding mitgemacht und bin sehr gespannt darauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*