Rotwein

Wer heute eine Email sendet, der nutzt das @-Zeichen ganz selbstverständlich. Lustig wird es nur im Urlaub, wenn man am Hotel-PC eine französische Tastatur rumliegen hat. Wo um alles in der Welt ist da der Klammeraffe? Den finden Sie nicht, was aber nicht alleine an französischem Rotwein liegt.

Schwieriger war das nur für Ray Tomlinson, der die weltweit erste Email verschickt hat. Bis 1971 konnte man sich Nachrichten nämlich nur an einem Computer hinterlassen, den man sich teilte. Wer am Morgen am Rechner saß, der legte eine Textnachricht in ein Verzeichnis für jemanden, der Nachmittags am gleichen Rechner saß. Sinnvollerweise hat man der Datei den Namen der Person gegeben, die die Nachricht lesen sollte. Also max.mustermann also zum Beispiel.

Ray versuchte nun, so eine Nachricht an einen anderen Rechner zu schicken und entwickelte dazu das erste Mailprogramm. Damit das Programm wissen konnte, an welchem Rechner Max Mustermann saß, musste das mit angegeben werden, und Tomlinson brauchte dazu ein Zeichen, das keinesfalls in einem Namen vorkommt. Sonst wäre unklar, was der Personenname und was der Rechnername ist.

Bei seiner Suche fand Ray das @-Symbol, das sich seit etwa 1885 auf den Tastaturen amerikanischer Schreibmaschinen befindet. Kaufleute schrieben auf ihre Rechnungen nämlich statt „12 Bleistifte zum Preis von je 0,50$“ lieber „12 Bleistifte @ 0,50$“. Das At-Zeichen steht also ursprünglich für „zum Preis von“ oder ausgesprochen für „12 pencils at 50 cent“.

Da „at“ im Englischen aber auch „bei“ heißen kann, bietet es sich geradezu an. Das Mailprogramm wusste nun, dass max.mustermann die Nachricht „bei“ Rechner 7 entgegennehmen sollte, da 1971 die erste Email-Adresse in etwa max.mustermann@computer_7 lautete. Tatsächlich nutzten aber Kaufleute bereits um 1530 dieses Zeichen als Angabe einer Mengeneinheit. Brachte ein Handelsschiff Wein in Amphoren mit, so fand sich in den Ladungspapieren oft ein eingekreistes, kleines a als Abkürzung für „Amphora“. Und so schließt sich auch der Kreis um das a auf der französischen Tastatur am Hotel-PC.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*