Rob, der Baumeister

Ja, Sie lesen richtig! Ich meine Rob, den Baumeister – nicht Bob. Eigentlich meine ich auch gar nicht Rob, sondern Robin. Von Robin Hood. Und auch wenn ich sie erst erklären muss, ich fand die Überschrift so passend. Denn ich brauchte einen Titel für einen Text, in dem es einen Helden gibt und der etwas mit Ziegelsteinen zu tun hat. Also: Robin Hood – der Baumeister!

Robin Hood war jemand – so sagt die Legende – der sich in den Dienst derjenigen stellte, die sich nicht wehren konnten. Sowas ähnliches gibt es es aktuell auch im Internet. Eine Gruppe Hacker kämpft für all diejenigen, die keine Chance haben, sich zu helfen. Da sind zwar nicht die Armen wie bei Robin Hood gemeint, sondern die, die keine Ahnung haben. Die, die sich irgendein Online-Spielzeug, eine Online-Kamera, einen Online-Kühlschrank oder irgendein anderes Online-Gerät zulegen und keine Ahnung haben, dass man sich darum kümmern muss. Denn viele dieser Internet-der-Dinge-Geräte sind schlecht oder gar nicht geschützt. Sehr häufig finden die Angreifer Standard-Passwörter oder fest einprogrammierte Fernwartungsmöglichkeiten. Die so übernommenen Geräte nutzen sie dann, um andere Systeme lahmzulegen. Die Denial-of-Service Attacken gegen Brian Krebs oder den Internetdienst DYN sind nur zwei Beispiele au der jüngsten Vergangenheit.

Nun haben ein paar Robin Hoods des Internets einen Virus geschrieben, der diese schlecht geschützten Geräte unbrauchbar macht. Sie nehmen den Ahnungslosen, denn meist weiß Otto Normalverbraucher gar nicht, dass sein Kühlschrank gehackt wurde. Das Zerstören geht dann sogar recht einfach, denn jedes Online-Gerät hat zwangsläufig sowas wie ein Betriebssystem. Ein kleines Windows quasi – auch wenn es meist eine Version von Linux ist. Und wissen Sie, was passiert, wenn man im laufenden Betrieb sein Windows löscht? Genau. Ende Gelände. Nichts geht mehr.

Das macht der Virus von Robin Hood auch, er löscht das Betriebssystem von ungeschützten Kameras, Kühlschränken & Co. Und weil diese Geräte in aller Regel kein DVD-Laufwerk oder USB-Anschluss haben, ist es mit der Neuinstallation dann auch echt schwer. Kurzum: das Gerät ist plötzlich Elektroschrott und kann nur noch als Briefbeschwerer genutzt werden.

Das vormals smarte Gerät ist nichts Anderes mehr als ein Ziegelstein – mit Drähten. Deswegen heißt der Virus auch BrickerBot. Vom englischen Brick für Ziegel. Und spätestens jetzt dürfte sich auch der Baumeister in meiner Überschrift von selbst erklären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*