Rettet die Fotos … und die Kinder

Das schlimmste, wenn einem das Handy den Geist aufgibt ist doch, dass die ganzen Fotos weg sind. Die Spielstände der ganzen Apps sind weg? Drauf gepfiffen. Die Adressen und Telefonnummern aller Freunde weg? Egal, kriegt man schon irgendwie wieder. Die Emails weg? Egal, sind ja dank IMAP auf dem Server gespeichert, nicht wie früher bei POP3 nur auf dem Gerät. Aber die Fotos … wer die nicht regelmäßig auf seinen Computer überträgt oder dank bezahltem und daher erweitertem Cloud-Speicher sichert, der hat ein Problem. Erstaunlich, dass heute immer noch viele Menschen ihre Bilder verlieren, weil sie kein Backup haben. Die Verbreiter der Erpresser-Viren machen nicht ohne Grund bis zu 300 Millionen Dollar im Monat durch das Verschlüsseln von Dokumenten und Fotos!

Rettet die Fotos …

Schon immer waren Fotos ganz vorne mit dabei, wenn es um die Frage geht, was man wirklich vermissen würde. Stand früher die Wohnung in Flammen, retteten die Menschen das Fotoalbum. Alles andere kann man schließlich nachkaufen, nicht jedoch die Erinnerungen.

Fotos sind ZeitzeugenFotos waren früher interessante Momentaufnahmen vergangener Zeiten. Echte Schnappschüsse mitunter. In der Regel Einzelstücke aus einer 24er Reihe des Analogfilms. Das Motiv ein Unikat, mit ein bisschen Glück auch noch gut ausgeleuchtet, halbwegs scharf gestellt und daher etwas zum retten.

… aber nicht alle

Selfie Tobias Schrödel ungeschminktDigitale Handyfotos sind heute oft peinliche Serienaufnahmen der letzten Minuten. Echte Schnappsschüsse mitunter. In der Regel Massenware aus einer 100er Serie des Smartphones. Das Motiv immer das gleiche (Selfie), mit ein bisschen Glück schlecht ausgeleuchtet, unscharf und daher oft etwas zum Löschen. Und trotzdem schnappt sich jeder sein Handy wenn es brennt und rennt damit raus. Aber nicht nur wegen der Fotos. Auch, um damit Videos der Löscharbeiten am eigenen Haus zu machen.

Rettet lieber die Kinder

Aber nicht Fotos und Handy sollte man retten, sondern die Kinder. Mir erzählte mal ein Feuerwehrmann, dass der Mensch das einzige Säugetier ist, dass so blöd ist, seine eigene Brut (Kinder) im tödlichsten Bereich der Höhle (Haus) unterzubringen: Unterm Dach nämlich, im ausgebauten Speicher, der als erstes mit tödlichen Rauchgasen voll ist, bevor man merkt, dass es überhaupt brennt. Ganz egal, ob analog oder digital: Dann sind die Erinnerungsfotos der Kinder wirklich Erinnerungsfotos.


 Hier gibt es diverse Rauchmelder und diese habe ich.


Bildnachweis: Hochzeitsfoto Graf Castell Bundesarchiv, Bild 183-R14380 / CC-BY-SA 3.0 // Selfie Tobias Schrödel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*