Ist gleich, heißt nur anders.

Am Ende der Grundschule fing es doch schon an, oder? So in der vierten Klasse. Da musste man sich schon damit rumschlagen. Was für ein Unsinn. Hätten die sich nicht darauf einigen können, dass es überall identische Einheiten gibt? Meter, Zoll, Inch, Foot. Immer muss man alles umrechnen. Ach so, ein Zoll ist auch noch ein Inch? Ist gleich, heißt nur anders? Da blickt doch keiner durch.

Wenn man heute einen neuen Fernseher kauft, dann stehen da Geräte mit 40“, 48“, 55“ oder 65“ (Zoll) rum. Die Größenangaben bei Fernsehern beschreiben die Bildschirmdiagonale. Eine wie ich finde völlig unsinnige Angabe. Für mich war immer die Breite des Gerätes wichtig. Schließlich muss der Fernseher ja in die Schrankwand passen. Die perfekte Größe des Fernsehers in Ihrem Wohnzimmer hängt übrigens vom Sitzabstand ab. Die Faustformel lautet dabei: Sitzabstand in cm geteilt durch 2,5 – und nochmal geteilt durch 2,5. Das ergibt die perfekte Bildschirmdiagonale in Zoll.

Was ich nie verstanden habe, sind diese zwei Angaben hier: 1080i und 1080p. i für „interlaced“ und p für „progressive“. Tatsächlich ist es relativ einfach. Beim guten alten Röhrenfernseher wurde das Bild noch zeilenweise übertragen und immer wieder von oben nach unten neu aufgebaut. Moderne Flachbildschirme arbeiten mit ganzen Bildern. Und bei 1080p wird 24 mal pro Sekunde ein ganzes Bild mit 1920×1080 = ca. 2Millionen Bildpunkten übertragen. Bei 1080i hingegen wird nur „jede zweite Zeile“ und somit ein Halbbild gesendet. Das ist genau so breit (1920 Pixel), aber nur halb so hoch (540 Bildpunkte). Das halbiert die zu übertragende Datenmenge und die Sender können auf einen teuren Satellitenkanal nicht nur einen, sondern gleich zwei Sender packen. Der Fernseher fügt die fehlenden Zeilen ein, indem er die Bildpunkte der fehlenden Zeilen berechnet. 1080i ist daher etwas unscharf und quasi die Umrechnung eines Halbbildes in ein Vollbild.

Schon wieder umrechnen… Da lobe ich mir doch mal die Einführung des EUR. Angeblich hätte man nur den DM-Betrag durch 1,95583 teilen – behelfsweise im Kopf einfach halbieren – müssen, um auf den EUR-Betrag zu kommen. Tatsächlich war es doch anders. Nix umrechnen. Da wurde einfach die Einheit ausgetauscht. Der Preis blieb gleich, heißt jetzt nur anders.

dm_zu_eur

Nun ja, manchmal wird es sogar noch ein bisschen weniger …


Bildnachweis: (c) Tobias Schrödel – gefunden beim Chinesen in Frankfurt-Niederrad

3 Kommentare zu “Ist gleich, heißt nur anders.

  1. Hallo Tobi,

    die Formel zur Abstandsberechnung stimmt heute nicht mehr so ganz:
    Jet höher die Auflösung, desto näher soll man an das Bild ran, um die Details auch sehen zu können.

    Bei einer UHD(4K)- Auflösung bei einem 65″ Geräte gelten auch hier 2-2,5m.

    Gruß

    Klaus

  2. Meine Faustformel bezieht sich auch eher darauf, dass man den Kopf nicht bewegen muss. Da ging es mir gar nicht so sehr um die Auflösung.
    Das ist wie im Kino in der ersten Reihe zu sitzen … am Ende vom Film hat man Nackenschmerzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*