Ganz nah

Heute, wo alles schnell gehen muss, überlegt man sich am besten vorher, an welcher Schlange im Supermarkt man sich anstellt. Anzahl der Güter in den Einkaufwägen abschätzen und trotzdem die falsche Schlange wählen. Denn was wir nicht wissen ist, wer wie bezahlt. Die Bezahlung mit Bargeld ist durchschnittlich die schnellste Methode. Eine Kartenzahlung dauert dank Verbindungsaufbau und allem Drum und Dran etwa 20-30 Sekunden – selbst bei Aldi.

Anders wird das mit der so genannten Near Field Communication, kurz NFC genannt. Rund 80 Millionen Smartphones mit einem integrierten NFC-Chip sollen schon verkauft sein. Wenn dann mal ausreichend viele Supermarktkassen auch einen NFC-Chip haben, geht das Bezahlen endlich superschnell. Handy hinhalten, Betrag bestätigen, fertig. NFC wird unsere Art zu bezahlen revolutionieren, und zwar schon in den nächsten drei bis fünf Jahren.

Soll mit dem Handy bezahlt werden, schreibt der NFC-Standard vor, dass der Aufbau der Verbindung maximal 0,1 Sekunden dauern darf. Da kommt kein heutiger Kartenleser mit. Was das ganze besonders sicher machen soll, ist die Tatsache, dass wir am Handy den angezeigten Preis bestätigen müssen und unser Telefon maximal 4cm von der Kasse entfernt sein darf. Ebenso ist es so, dass das Handy komplett passiv agiert, damit auch kein Virus den Preis ändert – diesen gibt alleine die Kasse vor. Weiterhin entscheidet sie exklusiv, welche Geschwindigkeit die Verbindung hat und ob zur Codierung die schnellere Modifield-Miller oder die fehlertolerantere Manchester-Codierung eingesetzt wird. Auf einem rein passiven Gerät kann kein Virus aktiv in den Bezahlvorgang eingreifen – das ist die Idee.

Wollen wir hoffen, dass wirklich alles sicher ist und wir nicht bald fremde Waren bezahlen, weil wir zufällig neben einer Kasse stehen. Aber das wird die Zukunft zeigen – im Alltagstest. Eines ist nur Schade: alte Omis, die den ganzen Betrieb aufhalten, weil sie mit Cent-Stücken 17,24 EUR zusammenkratzen, werden wir bald nicht mehr sehen. Wieder ein Stück Kindheit weniger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*