Einfach mal abschalten …

Vor ein paar Tagen war ich in Bad Gögging und habe dort einen Vortrag gehalten. Während ich bei -8 Grad mein Equipment zum Vortragsraum schleppte, watschelte ich zitternd vor Kälte an einem Außenpool des Hotels vorbei. Dort zogen Menschen im Wasser der örtlichen Thermalquelle ihre Bahnen. Plötzlich tauchte ein Kopf auf. Die Haare des Mannes dampften vom warmen Quellwasser. „Aaaahhh.“ sagte er, „Einfach mal abschalten“. Dann hielt er die Luft an, tauchte den Kopf unter, stieß sich ab und zog weiter seine Bahnen.

Wie Recht er doch hat. Einfach mal abschalten. Um dann neu und frisch zu starten. Wenn das doch nicht nur Menschen, sondern auch mal das ein oder andere onlinefähige Gerät könnte. Einfach mal abschalten …. um dann frisch und neu zu starten.

Immer wieder liest man von Botnetzen, die Firmenserver angreifen oder ganze Netzwerke lahmlegen, indem sie pausenlos unsinnige Anfragen schicken. Es geht oft gar nicht darum, Daten zu klauen. Es geht darum, Schaden anzurichten oder um Lösegeldzahlung, damit der Online-Service wieder funktioniert. Daher auch dDOS-Attacke –von (verteilte) Denial-of-Service-Attacke.

Immer häufiger nutzen Hacker für diese Art Angriff keine gekaperten Heimcomputer, sondern die smarten Geräte aus unserem Haushalt. Überwachungskameras, onlinefähige Glühbirnen und so Zeugs. All diese Geräte haben einen entscheidenden Vorteil für die Hacker. Sie werden so gut wie niemals vollständig ausgeschaltet. Finden Hacker eine Lücke und können solche Gerät „übernehmen“, sparen sie sich also drei schwierige Dinge, die ein Virus sonst lösen muss. Unerkannt bleiben. Sich irgendwo einnisten (also speichern) und beim nächsten Systemstart wieder starten. Da im System einer Überwachungskamera normalerweise niemand mit dem Explorer rumsucht und die Dinger permanent an sind, reicht es also, wenn der Virus im flüchtigen Speicher auf den Angriffsbefehl der Hacker wartet. Schaltet man so ein verseuchtes Gerät mal aus, ist zwangsläufig auch der Virus weg.

Daher sollten wir alle mal nachdenken, welche onlinefähigen Geräte von uns eigentlich dauerhaft an sind. Und denen sollten wir ab und zu mal den Stecker ziehen … damit sie abschalten und neu starten. Wie sieht es denn zum Beispiel mit Ihrem smarten Fernseher aus? Wann war der denn das letzte Mal nicht nur im Stand-by, sondern ganz von Strom getrennt? Wie wäre es denn, den mal abzuschalten, damit er danach frisch und neu …. ähhh, obwohl … bei dem TV-Programm, das da immer läuft, sparen wir uns das mit dem frisch und neu starten. Beim Fernseher am besten einfach mal nur: ABSCHALTEN!

Ein Kommentar zu “Einfach mal abschalten …

  1. Es macht einen Unterschied, ob ich unbewußt getrackt werde, oder ob ich bewußt die Tracking App aufrufe. Und ich habe es in meiner Hand die App wieder abzuschalten. Für übliche Fahrten in der Stadt werde ich die App abschalten. Nur wenn ich z.B. in die Berge oder andere Menschen-leere Gegenden fahre, dann bringt mir die Tracking App eine zusätzliche Sicherheit. Ich sehe den Sicherheitsgewinn höher als den Verlust der absoluten persönlichen Sphäre über meinen aktuellen Aufenthaltsort. Bei Gefahr Hilfe holen zu können, ist nicht zu gering zu bewerten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*