Die Stimme in meinem Kopf


Murmeln Sie auch manchmal vor sich hin? Ja? Ich mache das auch. Und die Stimme in meinem Kopf gibt mir auch immer eine zustimmende Antwort. „Bin ich der Beste?“ und die Stimme sagt „Ja!“ „Bin ich der Schönste?“ und die Stimme in meinem Kopf sagt wieder „Ja!“.

Ihr Smartphone murmelt auch permanent vor sich hin. Das hören Sie zwar nicht, aber Ihr Telefon hofft ebenfalls immer darauf, dass jemand antwortet. Nach diesem Prinzip funktioniert es, dass Sie zu Hause oder am Arbeitsplatz automatisch in das dort bekannte WLAN-Netzwerk eingebucht werden. Ist das Telefon (oder Tablet) nicht verbunden, fragt es nämlich andauernd, ob alle – wohlgemerkt alle – ihm jemals bekannten WLAN Netze in diesem Moment verfügbar sind. „Hallo? Ist WLAN-zu-Hause gerade da?“ „Hallo? Ist WLAN-Firma gerade da?“ oder das WLAN vom Urlaubshotel in Spanien 2012, vom Bahnhof, vom Flughafen, vom Kafferöster oder oder oder.

Das passiert permanent! Ist man tatsächlich in Reichweite eines dieser Funknetze, antwortet dieses mit einem freundlichen „Ja!“ woraufhin sich Ihr mobiles Endgerät automatisch einbucht. Das ist komfortabel und praktisch. Dummerweise vertraut Ihr Gerät blind auf dieses „Ja!“ – egal wer tatsächlich auf die Anfrage antwortet. Das ist ein Sicherheitsproblem, das auch schon länger bekannt ist. Es gibt nämlich für den Preis einer Tankfüllung ein Kästchen, das Ja-Sager genannt wird. Das sorgt dafür, dass WLAN-Anfragen für offene Netze aller vorbeilaufenden Geräte mit „Ja!“ beantwortet werden. Und schon buchen sich alle diese Geräte auf der Box ein. Wer nun unbemerkt über diesen falschen Internetzugang surft, der hinterlässt auf dem Ja-Sager auch eingegebene Zugangsdaten samt Passwort.

Schützen kann man sich nur, wenn man ausschließlich WLAN-Netze mit Verschlüsselung im Handy speichert, was bei Apple Geräten z.B. gar nicht geht, zumindest nicht rückwirkend. Alternativ kann man nur das WLAN unterwegs komplett ausschalten. Dann fragt das Gerät nicht dauernd nach Netzen und es kann auch niemand antworten. Übrigens: mir ist natürlich klar, dass die Stimme in meinem Kopf nicht echt ist. Aber ich finde, sie hat immer wieder großartige Ideen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*