Das Merkel-Handy

Unserer Bundeskanzlerin ihr Handy wurde abgehört. Von den amerikanischen Freunden. Mitten in Berlin, aus deren Botschaft heraus. Und plötzlich fragen sich alle, warum Frau Merkel nicht auch so ein Krypto-Handy hat wie dieser Obama – so eins, das man nicht abhören kann.

Natürlich hat sie das, wobei das Problem ist, dass man nur mit solchen Menschen abhörsicher telefonieren kann, die auch so ein Gerät haben. Da die Teile um die 2.500€ kosten und so abgespeckt sind, dass nicht mal ein kleines Spielchen installiert werden kann, macht es auch keinen Spaß, damit zu arbeiten. Das ändern die Hersteller gerade.

Die im März auf der Cebit vorgestellten Merkel-Handys haben einen sicheren Bereich für Telefon, Mail, SMS, Kontakte und Kalender, sowie einen freien Bereich für das ein oder andere Spielchen aus dem AppStore. Auch wenn die Zulassung für Daten und Sprache noch nicht final erteilt wurde, rechnen die zwei ernst zu nehmenden Anbieter T-Systems mit SimKo und Secusmart auf BlackBerry-Basis noch 2014 mit einer endgültigen Zulassung (Sprache und Daten) für die Geheimhaltungsstufe VS NfD.

In Deutschland gibt es vier solcher Geheimhaltungsstufen. Ganz oben steht „Streng geheim“, gefolgt von „Geheim“ und „Verschlusssache – Vertraulich“. Die Veröffentlichung derartig eingestufter Informationen kann den „Bestand oder lebenswichtige Interessen“ (Streng geheim), „die Sicherheit“ (Geheim) oder „die Interessen“ (Verschlusssache – Vertraulich) der Bundesrepublik Deutschland gefährden. Die vierte und wohlgemerkt niedrigste Stufe der Geheimhaltung wird VS NfD abgekürzt. Das steht für „Verschlusssache – Nur für den Dienstgebrauch“ und bedeutet, dass diese Informationen für jeden Mitarbeiter einer Behörde im Rahmen seiner Dienstgeschäfte zugänglich sind.

Frau Merkel wird über die nach ihr benannten Krypto-Handys also nur lächerliche Informationen der Klasse VS NfD austauschen dürfen. Selbst die neuesten Crypto-Telefone erhalten ihre Zulassung nur bis zu dieser Stufe, obwohl die Technik durchaus mehr hergibt. Für alles mit höherer Geheimhaltungsstufe müssten die Geräte nämlich einen Abstrahlschutz haben – und das ist bei Handys eher kontraproduktiv.

Ergänzung 29.07.2014: Blackberry kauft Secusmart. Blackberry ist ein kanadisches Unternehmen. Kanada ist Mitglied der Five Eyes Allianz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*